Das Jahr ist noch relativ jung, die letzten Neujahrsempfänge laufen noch. Und die ersten Trends lassen sich erkennen. Für mich sind es insbesondere die Blogger Relations, die in den Fokus der Kommunikation rücken werden.

Jedoch hat jeder Fachmann und jede Fachfrau einen anderen Blickwinkel. Sie betreuen unterschiedliche Kunden und Branchen. Und daher ergeben sich andere Kombinationen aus den Möglichkeiten von PR, Marketing, Werbung und Kommunikation.

Jetzt bei der Blogparade mitmachen!

Ich freue mich daher darauf, von Euch zu erfahren, welche Trends Ihr für 2014 in unserer Branche seht.

Sind es bestimmte Buzzwords? Sind es bestimmte technische Möglichkeiten? Sind es besondere innovative Plattformen in den Social Media? Wo geht die Reise von Facebook, Twitter oder Google+ hin?

Fragen über Fragen, auf die jeder von Euch eine Antwort hat!

Wie macht Ihr bei der Blogparade “Kommunikations-Trends 2014” mit?

Wenn Ihr an dieser Blogparade teilnehmen wollt, schreibt einen Artikel zu Euren Erwartungen und veröffentlicht diesen Beitrag in Eurem eigenen Blog. Jeder Blogger mit dem Schwerpunkt PR, Marketing, Werbung und Kommunikation kann mitmachen. Eingeladen sind natürlich auch Journalisten.

Gebt mir einen Hinweis über einen Kommentar mit dem Link zu Eurem Blogpost. Alternativ könnt Ihr mir Eure Meinung bei Twitter unter @scheidtweilerpr oder per Email an info@scheidtweiler-pr.de senden.

Alle Beiträge, die auf diesen Blog oder die Blogparade verweisen, verlinke ich auf dieser Seite.

Die Blogparade über “Trends in der Kommunikation 2014” läuft bis einschließlich zum 15. Februar 2014.

Also reinhauen: Wo seht Ihr den Fokus in der Kommunikation im Jahr 2014?

 


Und hier die Beiträge zur Blogparade:

Social Media Kommunikation 2014

Sandra Holze stellt in ihrem Artikel ihre Wünsche für 2014 vor. Unter anderem wünscht sie sich – zu recht – einen professionelleren Umgang mit den Social Media. Das beinhaltet Budget und langfristige Strategie.
Zum Artikel.

Trends 2014 in der Unternehmenskommunikation: Content PR

Mit einer informativen Grafik untermalt Melanie Tamblé den Unterschied zwischen der klassischen PR und der „PR 3.0″. Sie stellt in ihrem Artikel die Vorteile für Unternehmen dar, wenn sie als Publizisten selbst auftreten.
Zum Artikel.

Kommunikationstrend 2014: Blogger Relations

Der Kernsatz des Artikels Elisabeth Gieseler lautet: „Blogger müssen die Gelegenheit und die Freiheit haben, das Beste aus ihrem Blog herauszuholen – auch finanziell.“ Sie sieht eine stärkere wirtschaftliche Ausrichtung der Szene.
Zum Artikel.

Journalisten sind die Dialoggruppe 2014

Ein alternativer Beitrag von Tanja Beck. Sie setzt den Fokus auf die Journalisten. Diese werden sich in diesem Jahr wieder mehr emanzipieren. Hintergrund sind die noch jungen Content Strategien.
Zum Artikel.

Was bringt das Kommunikationsjahr 2014?

Einen Aspekt, der von Unternehmen oft zu spät erkannt wird, bringt Lorenz Steinke ins Spiel. Die Krisenkommunikation wird bedeutungsvoller, da „Wir .. mobiler, noch schneller und kleinteiliger kommunizieren“ werden.
Zum Artikel.

Blogparade: 5 Erwartungen an das Kommunikations-Jahr 2014

Peter Hinzmann setzt in seinem Artikel darauf, dass die Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Zielgruppen einfacher wird. Denn die Empfänger der Botschaft wollen schnelle Informationen. Damit verbindet er auch den #Hashtag.
Zum Artikel.

Social Media Trends 2014: So vermarktest du dich und dein Business

Tanja Lindner überrascht mit einem Tipp zu den (noch) kleinen Plattformen Somewhere und Paper. Sie sieht darin gute Chancen für das eigene Marketing kleiner Unternehmen und auch von Jobsuchenden. Daneben geht sie auf die Trends Google+, Content und Mobile ein.
Zum Artikel.

Effizienz in der Kommunikation 2014 gefragt

Den Fokus auf die Zielgruppen legt Hans Herrmann. Seine Forderung gilt der klaren strategischen Ausrichtung der Unternehmenskommunikation: Ziele und Erfolgsmessung sind für ihn Wunsch und Trend.
Zum Artikel.

Kommunikationstrends 2014: Mehr Dialog in der B2B-Kommunikation

Dialog und Agilität in der PR sind für Sebastian Pauls die Schwerpunkte für 2014. Seinem Diktum von Agenturen als „Keeper of the Content“ für ihre Auftraggeber kann ich mich nur anschließen.
Zum Artikel.

2014 and counting: Erwartungen an das Kommunikationsjahr

Einen kritischen Blick auf das Social Media-Engagement vieler Unternehmen wirft Andrea Wagner. Sie hofft auf ehrliche Beratung hin zu einer integrierten Kommunikation, bei der der Bedarf im Mittelpunkt steht.
Zum Artikel.

Kommunikations-Trends 2014

Stefan Schütz teilt seinen Artikel in drei Bereiche: Buzzwords, Networks und Marketing. Dort gibt er jeweils Empfehlungen ab.
Zum Artikel.

Unternehmenskommunikation im Jahr 2014? 5 Ansagen!

In seinem pointierten Artikel nennt Sascha Theobald fünf zentrale Punkte für die Kommunikation in 2014. Auffällig ist sein Diktum „Sei (be-)greifbar!“. Damit trifft er den Nagel guter PR auf den Kopf.
Zum Artikel.

Twitter im Unterricht – ein Experiment

Ein sehr schöner Ansatz von Bob Blume. Er zeigt die Möglichkeiten mit den neuen Medien auch in der Schule Wissen zu vermitteln. Freue mich auf das Ergebnis des Experimentes!
Zum Artikel.

Social Media Kommunikations-Trend 2014

Die Social Media-Managerin Sonja Schulz macht in ihrem Beitrag deutlich, dass gerade ihre Kollegen lernen müssen, die Social Media-Kommunikation stärker im Unternehmen zu vernetzen. Sonja fordert damit eine aktive Integration der gesamten Unternehmenskommunikation, um effizient zu sein.
Zum Artikel.

Quo vadis? Social Media im Jahr 2014

Ebenfalls auf die Social Media fokussiert Stefanie Norden. Für sie sind die sozialen Netzwerke ein riesen Wissensgebiet, bei dem viele Faktoren beachtet werden müssen. Daher sagt sie – richtigerweise – niemand sollte sich als Experte auf diesem Gebiet bezeichnen.
Zum Artikel.

Social Media Marketing ist kein Wundermittel

Kritik am Social Media Hype übt Iris Brucker. Sie fordert eine klare Auseinandersetzung mit der kommunikativen Ausrichtung eines Unternehmens, um dann Entscheidungen für oder gegen den Einsatz sozialer Netzwerke zu treffen. Iris gibt dabei einen interessanten Tipp zu WhatsApp.
Zum Artikel.

Vielen Dank an die Teilnehmer!


Für weitere Informationen zu Public Relations, Marketing und Unternehmenskommunikation steht Ihnen Scheidtweiler PR, Agentur aus Bremen, gerne zur Verfügung. Die Agentur unterstützt ihre Kunden darin, neue Kanäle wie Social Media (Facebook, Twitter und Co.) und Mobile Marketing mit der klassischen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit strategisch zu verknüpfen. Dies hilft Unternehmen effizient und kostensparend zu kommunizieren.

Mehr Informationen über den Autor und Agentur-Inhaber Nicolas Scheidtweiler erhalten Sie auf seinem Google+-Profil.

Die Einladung zur Blogparade ist auch auf blog-parade.de erschienen.