Pressearbeit ist ein wichtiger Baustein in der Unternehmenskommunikation. Gerade Senioren erhalten ihre Informationen aus den klassischen Medien wie Zeitung, Radio und TV. Daneben erhöht Pressearbeit das Vertrauen in die Unternehmensinformationen und -nachrichten.

In mehreren Teilen möchten wir das Thema erläutern. Im ersten Teil ging es zunächst um das Verhältnis der Pressearbeit zu anderen Kommunikationskanälen. Teil 2 legt den Fokus auf die Pressemitteilung.

Die Pressemitteilung bleibt wichtig

Die Pressemitteilung ist immer noch – auch in Zeiten der Social Media – ein wichtiger Bestandteil, um Journalisten und Redakteure mit Informationen zu versorgen. Das geht aus der Zimpel Online-Studie „Wie Redaktionen im Social Media-Zeitalter arbeiten“ (s. auch Abbildung) hervor.

Aber Journalisten haben bestimmte Erwartungen. Werden diese nicht erfüllt, kann sich eine Pressemitteilung auch schnell „versenden“, indem sie im Papierkorb der Redaktion landet.

Worauf kommt es also an?

  • Das erste und wichtigste ist zunächst die Klarheit: Es muss von Beginn an für den Leser (hier ist es der Journalist!) klar sein, um was es geht. Das Thema muss sich im Titel, in der Dokumentenbezeichnung und im Email-Betreff der Pressemitteilung wiederfinden.
  • Das zweite ist die Kürze: Ein Journalist erhält Unmengen von Pressemitteilungen. Stellt Euch vor, Ihr erhaltet Texte in epischer Länge oder Texte die kurz auf den Punkt kommen. Welchen lest Ihr zuerst? Bei welchem Thema bleibt Ihr dann zuerst hängen?
  • Das dritte der Aufbau: Dort gibt es genug Literatur und Hinweise. Man muss sich einfach merken: Das Wichtigste zuerst, dann Zusatzinformationen. Die Abbildung gibt diese Pyramide schön wieder:

Die Pressemitteilung, Quelle: Robert Deg, Basiswissen Public Relations

Im Endeffekt gilt: Die Pressemitteilung ist die wissenschaftliche Arbeit unter der PR-Veröffentlichungen, der Blog der Roman, die Social Media der Comic.

 

Anmerkung: Der Begriff Unternehmen bezieht sich analog auch auf Verbände, Organisationen, Vereine, Kommunen etc. Der besseren Lesbarkeit wird der Begriff Unternehmenskommunikation genutzt.

Über Scheidtweiler PR

Nicolas Scheidtweiler, Inhaber von Scheidtweiler PR, Agentur aus BremenFür weitere Informationen steht ich Ihnen mit Scheidtweiler PR, der Agentur aus Bremen, gerne zur Verfügung. Ich unterstütze Unternehmen dabei, moderne Kanäle wie Social Media (Facebook, Twitter, Google+ und Co.) und Mobile Marketing mit der klassischen Unternehmenskommunikation zu verknüpfen. Dies hilft Unternehmen und Organisationen effizient und kostensparend mit ihren Zielgruppen (Käufer, Interessenten, Anwohner) zu kommunizieren.

Zusätzliche Anregungen zu Public Relations, Marketing und Unternehmenskommunikation erhalten Sie auf meinen Profilen bei Google+ und Twitter. Ich studierte in München und Hagen und arbeite seitdem in verschiedenen Funktionen und Bereichen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Verknüpfung von praktischen Erfahrungen mit einem Theorie-Fundament. Ich habe einen Lehrauftrag für Medientheorie an der Hochschule Bremerhaven.

Aus meiner Sicht muss PR dauerhaft und kontinuierlich gestaltet werden. Nur durch eine ideenreiche und seriöse Partnerschaft kann der Kommunikationserfolg erreicht werden. Meine Kunden sind mittelständische Unternehmen aus Bremen und Norddeutschland. Ich fokussiere insbesondere auf die technologie- sowie die wirtschaftsnahen Branchen.