Der Einzelhandel steht vor großen Herausforderungen. Die Konkurrenz aus dem Internet nimmt zu und damit der Preiskampf. Aber es gibt Gegenstrategien. Jürgen Schröcker stellt in dem Sachbuch „Fit & Sexy: Die Formel für mehr Erfolg im Einzelhandel“ die Grundlagen vor.

Fit & sexy: Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing

Das Prinzip „Fit und Sexy“

Auf Basis seiner praktischen Erfahrung sieht er den Erfolg des Einzelhandels in zwei Stufen: Zum einen muss die Basis „Fit“ gelegt werden. Dazu zählen eine klare Analyse und eine strategische Ausrichtung anhand der „5P“. Neben den klassischen Place, Produce, Price und Promotion bringt er das Personal aufs Tableau, dem im lokalen Verkauf eine besondere Rolle zukommt. Dabei legt Jürgen Schröcker Wert auf den Kundenfokus. Der Einzelhändler muss sich genau darüber im Klaren sein, welche Bedürfnisse der Kunde hat und wie das Sortiment aussehen muss. Allerdings betont er auch den Wert des Mitarbeiters als Botschafter und direkten Kundenkontakt. Der Autor widmet zurecht ein Kapitel der Personalführung und -entwicklung.

Auf der Basis „Fit“ aufbauend geht es um die Entwicklung der emotionalen Beziehung zwischen Einzelhandel und Kunden. Hier spricht der Autor von „Sexy“. Es fordert den Einzelhandel auf, mutig zu sein und sich eine besondere Positionierung zu geben. Die Positionierung zieht sich dann durch die unterschiedlichen Werbe- und PR-Instrumente.

Stark ist der Verweis auf die Hornbach-Erfolgsstory „Projekt-Anbieter“ zu sein. Dieser Ansatz bietet sich auch in anderen Branchen an. Anstatt einzelne Bestandteile zu verkaufen, sollten sich Anbieter auf die sinnvolle Kombination konzentrieren.

Methodisch dünn, praktisch wertvoll

Nur kurz geht Jürgen Schröcker auf den inzwischen wichtigen ROPO-Effekt ein, den der Einzelhandel nutzen sollte. Daneben ist die SWOT-Analyse nur eine verkürzte Darstellung. Im Einzelhandel bietet sich die Ergänzung durch die PESTEL-Analyse an, die die Umfeldfaktoren noch stärker einbezieht. Nicht deutlich genug arbeitet der Autor die Beziehung zwischen Marketing, Werbung und PR heraus.

Positiv sind die vielen praktischen Bezüge. Der Autor stellt seine Methoden und Ideen anhand erfolgreicher Beispiele vor. Diese geben einen Einblick in die Wirkung der unterschiedlichen Instrumente. Der Leser hat die Chance, das Konzept „Fit und Sexy“ besser zu verstehen und das Zusammenspiel zu adaptieren.

„Fit und Sexy“: Klar, aber nichts Neues

Das „Fit und Sexy“-Konzept überzeugt durch seine klare Struktur und den schrittweisen Aufbau. Allerdings beinhaltet das Konzept nichts Neues. Die von Jürgen Schröcker gewählte Abfolge von Analyse, Strategie, Umsetzung und Evaluation ist seit Jahrzehnten Standard in der Unternehmensberatung und Kommunikation. Damit ist es kein besonderes Buch.

Jedoch kann „Fit & Sexy: Die Formel für mehr Erfolg im Einzelhandel“ Einzelhändlern einen einfacheren Einstieg in die Marketing- und Kommunikationsplanung geben. Insbesondere die praktischen Beispiele verdeutlichen die Anforderungen im lokalen Verkauf.

Es gibt drei Scheidtweiler PR-Sterne: Drei Sterne-Rezension: Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing von Jürgen Schröcker

 

Über den Autor Jürgen Schröcker:

Der Autor Jürgen Schröcker bringt langjährige Erfahrung im Einzelhandel-Marketing mit. Auf Basis seiner Expertise als Marketingleiter und später als Vorstand für Marktforschung und Personal/HR berät er den Einzelhandel in der Kundenansprache, der Markenentwicklung und der Portfolio-Optimierung. Mehr zu Jürgen Schröcker auf seiner Homepage unter www.juergenschroecker.de.

„Fit & Sexy: Die Formel für mehr Erfolg im Einzelhandel“ ist im Oktober 2015 in der 1. Auflage beim Wiley-VCH Verlag erschienen, hat 357 Seiten und kostet gebunden 24,99 EUR.

Bildquelle: www.wiley-vch.de

Weitere Rezensionen:

Praxiswissen E-Commerce: So umfänglich ist ein Online-Shop, Rezension

Praxiswissen E-Commerce: So umfänglich ist ein Online-Shop, Rezension

Immersion und VR endlich wissenschaftlich fundiert erklärt, Rezension

Immersion und VR endlich wissenschaftlich fundiert erklärt, Rezension

Tiefer Einblick, wenig Neues für die Praxis im Gatekeeping, Rezension

Tiefer Einblick, wenig Neues für die Praxis im Gatekeeping, Rezension

An der Oberfläche: Medienrecht in der Praxis für Marketing und PR, Rezension

An der Oberfläche: Medienrecht in der Praxis für Marketing und PR, Rezension

Gebrauchsanweisung nicht nur für Werbeagenturen, Rezension

Gebrauchsanweisung nicht nur für Werbeagenturen, Rezension

Ein Eintopf Social-Media-Content, Rezension

Ein Eintopf Social-Media-Content, Rezension

Der kreative Prozess zum Storytelling mit Bildern, Rezension

Der kreative Prozess zum Storytelling mit Bildern, Rezension

Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing, Rezension

Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing, Rezension

Ein bunter Strauß neuer Öffentlichkeitsarbeit durch Lorenz Steinke, Rezension

Ein bunter Strauß neuer Öffentlichkeitsarbeit durch Lorenz Steinke, Rezension

Einfacher Einstieg bei Google Analytics von Cathrin Tusche, Rezension

Einfacher Einstieg bei Google Analytics von Cathrin Tusche, Rezension

Neuromarketing ist keine Überraschung für die PR, Rezension

Neuromarketing ist keine Überraschung für die PR, Rezension

Die Markenpositionierung als Zentrum der Produkt-PR, Rezension

Die Markenpositionierung als Zentrum der Produkt-PR, Rezension

Rezension: Google Adwords für Anfänger und Experten

Rezension: Google Adwords für Anfänger und Experten

Rezension: Anregung zum Storytelling

Rezension: Anregung zum Storytelling

Rezension: Uneinheitliches Bild – Interviews mit Journalisten

Rezension: Uneinheitliches Bild - Interviews mit Journalisten

Sehr spezifisch: Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools

Sehr spezifisch: Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools

Rezension: Oberflächlicher „Crashkurs PR“ von Kai Oppel

Rezension: Oberflächlicher "Crashkurs PR" von Kai Oppel

Dicke Schwarte! – Recht im Social Web von Christian Solmecke.

Dicke Schwarte! - Recht im Social Web von Christian Solmecke.

Schwerpunkt Presse: Kommunizieren in der Krise! – Rezension

Schwerpunkt Presse: Kommunizieren in der Krise! - Rezension

Zukunft der Nachrichtenagenturen: Trends ohne Überraschung

Zukunft der Nachrichtenagenturen: Trends ohne Überraschung

Rezension: Online-Marketing mit YouTube – inhaltsvoll mit Mängeln

Rezension: Online-Marketing mit YouTube - inhaltsvoll mit Mängeln

Überzeugend für Corporate Blogs – Rezension

Überzeugend für Corporate Blogs - Rezension

Ein Standardwerk: Praxishandbuch Employer Branding – Rezension

Ein Standardwerk: Praxishandbuch Employer Branding - Rezension

Jobsuche im Social Web mit viel Aufwand – Rezension

Jobsuche im Social Web mit viel Aufwand – Rezension

Praktischer Ideengeber: Erfolgreiche PR im Social Web, Rezension

Praktischer Ideengeber: Erfolgreiche PR im Social Web, Rezension
Über den Rezensenten Nicolas Scheidtweiler

Aktuelle Informationen über den Rezensenten Nicolas Scheidtweiler erhalten Sie auf seinem Google+-Profil. Er studierte in München und Hagen und arbeitet seit 2005 in verschiedenen Funktionen und Bereichen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Verknüpfung von praktischen Erfahrungen mit einem Theorie-Fundament. Nicolas Scheidtweiler hat einen Lehrauftrag für Medienplanung und PR-Konzeption an der Hochschule Bremerhaven.