Dass Google My Business zunehmend wichtiger für die Reputation eines Unternehmens wird, haben auch Anbieter aus anderen Bereichen erkannt. Mir ist jetzt mit Heise ein dreistes Beispiel untergekommen, das auch Risiken für Unternehmen birgt.

Da ich Inhaber und Administrator verschiedener Kundenprofile bei Google My Business bin, bekomme ich alle Anfragen und News direkt. Zuletzt erreichte mich diese Email: Heise Media Service hatte Administratoren-Zugriff auf das Profil eines meiner Kunden gefordert (siehe nächsten Screenshot).

Dort bin ich Inhaber und habe umfängliche Rechte. Daher könnte ich Heise als Administrator setzen. Der Anbieter hätte dann vielfältige Möglichkeiten für den Kunden zu kommunizieren, zum Beispiel Standorteinstellungen aktualisieren, Unternehmensdaten bearbeiten, Beiträge erstellen, auf Rezensionen antworten, Standort schließen oder Statistiken herunterladen. Weitere Berechtigungen siehe unter support.google.com.

Heise-Zugriffsanfrage ohne Kontakt

Das Problem: Ich hatte niemals Kontakt zu dem Anbieter. Na gut, dachte ich mir, eventuell hatte meine Kunde mit Heise gesprochen. Das war auf Nachfrage aber nicht der Fall. Denn auch er hatte diese Zugriffsanfrage ohne persönlichen Kontakt bekommen.

Heise Media Service GmbH fordert Zugriff auf Google My Business - PR-Blog

Heise Regioconcept fährt zweigleisig

Meine Kunde leitete mir eine andere Nachricht (nächstes Bild) weiter, die er zur gleichen Uhrzeit von Heise Regioconcept erhalten hatte. Dort hatte er direkt eine Kundennummer erhalten. Er zeigte sich mir gegenüber verwundert. Heise agierte sehr aggressiv und unterstellte meinem Kunden ersteinmal pauschal, Unterstützung zu benötigen und erbat dreister Weise um Bestätigung der Zugriffsanfrage.

Heise RegioConcept aggressiv bei Google My Business - PR-Blog

Administrationsanfrage bei Google My Business

Denn parallel erfolgte eine Administrationsanfrage bei Google My Business an mich als Inhaber der Kundenseite. Diese habe ich dann abgelehnt. Meinem Kunde wäre diese unverschämte Anfrage zum Glück aufgefallen.

Heise Media Service GmbH Anfrage ablehnen auf Google My Business - PR-Blog

Warnung: Anfrage ablehnen und alle Admins informieren

Aber eben nicht jeder Seiten-Inhaber erkennt die Gefahren, die sich daraus ergeben. Bei manchen Kunden bin ich nicht Inhaber und hätte dann keine Möglichkeiten, Heise als Administrator abzulehnen. Der Anbieter erhält dann Zugriff und kann wie oben beschrieben, für das Unternehmen kommunizieren. Da manche Unternehmen ihre Google My Business-Konto stiefmütterlich behandeln, fällt das unter Umständen nicht direkt auf, dass jemand Fremdes agiert.

Neben Fragen des Datenschutzes ist auch die Kommunikationsstrategie betroffen. Es bedarf einer vorherigen Abstimmung um Ziele und Inhalte einer Plattform zwischen Unternehmen und Dienstleister, um erfolgreich zu sein.

Eine unverschämte Anfrage wie von Heise Media Service ist daher ein Risiko.

Achten Sie darauf, wem Sie Ihre Profile freigeben!

Bild: Felix Lichtenfeld auf Pixabay


Über Scheidtweiler PR

Mit Scheidtweiler PR stehe ich Ihnen für weitere Anfragen gerne zur Verfügung. Die Agentur aus Bremen unterstützt Unternehmen dabei, digitale Kanäle wie Social Media (Corporate Blog, Facebook, Xing, Linkedin und Co.) mit der klassischen Unternehmenskommunikation zu verknüpfen. Dadurch kommunizieren diese effizient und kostensparend mit ihren Zielgruppen (Käufer, Interessenten, Anwohner).

Einer meiner Schwerpunkte ist die Verzahnung von praktischen Erfahrungen mit einem Theorie-Fundament. PR muss nach meiner Ansicht dauerhaft und kontinuierlich gestaltet werden. Nur durch eine ideenreiche und seriöse Partnerschaft werden die Kommunikationsziele erreicht. Zu meinen Kunden zählen mittelständische Unternehmen unterschiedlicher Branchen aus Deutschland und Österreich.

Mit Employer Branding now fokussiere ich zudem auf den Arbeitsmarkt. Hier sorge ich für ein erhöhte Wahrnehmung und ein verbessertes Image der Arbeitgeber bei gewünschten Bewerbergruppen.