Pinterest nutze ich schon seit Februar letzten Jahres. Diese Social Media-Plattform ist mir jedoch noch nicht so geläufig wie Facebook, Twitter oder Google+. Auf meinem Schreibtisch lag daher schon seit einigen Tagen „Pinterest – Ein Guide für visuelles Social-Media-Marketing“ vom „Datenonkel“ Andreas Werner, um dort mein Wissen auszubauen.

Der Guide kommt in einem handlichen Taschenbuchformat daher. In den neun Kapiteln erklärt der Autor zunächst die Basis, was Pinterest überhaupt ist, wie ein Account angelegt wird und wie das Pinnen überhaupt funktioniert. Ein wichtiger Punkt für den Datenonkel ist wie immer die Analyse. Diese erläutert er in einem eigenen Kapitel.

Technik und Arbeit

Ein positiver Punkt, den ich zuerst nennen kann: Andreas Werner bietet in seinem Buch eine Übersicht über die technischen Werkzeuge, um Pinterest optimal zu analysieren. Der Pinner bzw. der Kommunikator muss nicht lange suchen, um sich einen Überblick zu verschaffen. Dabei werden die Werkzeuge auch gewertet und mit ihren Möglichkeiten dargestellt. Das ganze übersichtlich in einem Kapitel, daher ein klares Plus für den Datenonkel.

Daneben gibt der Autor auch einen Einblick in die mobile Nutzung von Pinterest. Die App erklärt er bündig und erweitert das Spektrum der Nutzung um eine weitere Option. Die mobile Nutzung von Social Media-Plattformen wird in anderen Fachbüchern leider noch viel zu selten thematisiert.

Neben den gut dargestellten technischen Aspekten fehlen auch nicht die Hinweise, dass Pinterest, wie alle Social Media-Plattformen, Arbeit für die professionelle Kommunikation bedeutet. Andreas Werner macht das in Kapitel 6 „Die eigene Website vorbereiten“ sehr deutlich. Sein Vorschlag eines Workflows für das Engagement bei Pinterest könnte sich im Newsroom oder der PR-Abteilung an der Pinnwand („was ein Lacher ;-)“) befinden.

Fazit zum Pinterest Guide

Andreas Werner hat mit „Pinterest – Ein Guide für visuelles Social-Media-Marketing“ ein detailreiches Brevier vorgelegt. Es beinhaltet alle relevanten Informationen, um das soziale Netzwerk strukturiert und sinnvoll in die Öffentlichkeitsarbeit einzubinden.

Jedoch sollte man etwas Vorwissen aus den anderen Social Media-Plattformen mitbringen, um Pinterest und seinen Nutzen für die eigene Kommunikation einzusetzen.

Ein Ratgeber mit kleinen und feinen Details für Einsteiger und erfahrene Nutzer von Pinterest. Es gibt vier Scheidtweiler PR-Sterne: 4 Sterne Rezension - Scheidtweiler PR Bremen

 

Über den Autor Andreas Werner:

„Datenonkel“ Andreas Werner arbeitet im Online-Marketing seit 1995. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Monitoring, in der Analyse und in der Strukturierung von Daten. In seinem Blog beschäftige er sich mit Social Media Analyse und dem Monitoring. Sein zunächst als pdf erschienener Guide zu Pinterest wurde viel beachtet. Profile im Netz finden Sie u.a. bei Google+, Facebook oder Twitter.

Das Buch ist in diesem Jahr in der 1. Auflage im hjr-verlag erschienen, hat 209 Seiten und kostet 19,95 EUR.

 

Weitere Rezensionen:

Rezension: Online-Marketing mit YouTube – ein Überblick

Rezension: Online-Marketing mit YouTube - ein Überblick

Begeistert in das Abenteuer Youtube, Rezension

Begeistert in das Abenteuer Youtube, Rezension

Praxiswissen E-Commerce: So umfänglich ist ein Online-Shop, Rezension

Praxiswissen E-Commerce: So umfänglich ist ein Online-Shop, Rezension

Immersion und VR endlich wissenschaftlich fundiert erklärt, Rezension

Immersion und VR endlich wissenschaftlich fundiert erklärt, Rezension

Tiefer Einblick, wenig Neues für die Praxis im Gatekeeping, Rezension

Tiefer Einblick, wenig Neues für die Praxis im Gatekeeping, Rezension

An der Oberfläche: Medienrecht in der Praxis für Marketing und PR, Rezension

An der Oberfläche: Medienrecht in der Praxis für Marketing und PR, Rezension

Gebrauchsanweisung nicht nur für Werbeagenturen, Rezension

Gebrauchsanweisung nicht nur für Werbeagenturen, Rezension

Ein Eintopf Social-Media-Content, Rezension

Ein Eintopf Social-Media-Content, Rezension

Der kreative Prozess zum Storytelling mit Bildern, Rezension

Der kreative Prozess zum Storytelling mit Bildern, Rezension

Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing, Rezension

Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing, Rezension

Ein bunter Strauß neuer Öffentlichkeitsarbeit durch Lorenz Steinke, Rezension

Ein bunter Strauß neuer Öffentlichkeitsarbeit durch Lorenz Steinke, Rezension

Einfacher Einstieg bei Google Analytics von Cathrin Tusche, Rezension

Einfacher Einstieg bei Google Analytics von Cathrin Tusche, Rezension

Neuromarketing ist keine Überraschung für die PR, Rezension

Neuromarketing ist keine Überraschung für die PR, Rezension

Die Markenpositionierung als Zentrum der Produkt-PR, Rezension

Die Markenpositionierung als Zentrum der Produkt-PR, Rezension

Rezension: Google Adwords für Anfänger und Experten

Rezension: Google Adwords für Anfänger und Experten

Rezension: Anregung zum Storytelling

Rezension: Anregung zum Storytelling

Rezension: Uneinheitliches Bild – Interviews mit Journalisten

Rezension: Uneinheitliches Bild - Interviews mit Journalisten

Sehr spezifisch: Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools

Sehr spezifisch: Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools

Rezension: Oberflächlicher „Crashkurs PR“ von Kai Oppel

Rezension: Oberflächlicher "Crashkurs PR" von Kai Oppel

Dicke Schwarte! – Recht im Social Web von Christian Solmecke.

Dicke Schwarte! - Recht im Social Web von Christian Solmecke.

Schwerpunkt Presse: Kommunizieren in der Krise! – Rezension

Schwerpunkt Presse: Kommunizieren in der Krise! - Rezension

Zukunft der Nachrichtenagenturen: Trends ohne Überraschung

Zukunft der Nachrichtenagenturen: Trends ohne Überraschung

Rezension: Online-Marketing mit YouTube – inhaltsvoll mit Mängeln

Rezension: Online-Marketing mit YouTube - inhaltsvoll mit Mängeln

Überzeugend für Corporate Blogs – Rezension

Überzeugend für Corporate Blogs - Rezension

Ein Standardwerk: Praxishandbuch Employer Branding – Rezension

Ein Standardwerk: Praxishandbuch Employer Branding - Rezension
Über den Rezensenten Nicolas Scheidtweiler

Aktuelle Informationen über den Autor Nicolas Scheidtweiler erhalten Sie auf seinem Google+-Profil. Er studierte in München und Hagen und arbeitet seitdem in verschiedenen Funktionen und Bereichen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Verknüpfung von praktischen Erfahrungen mit einem Theorie-Fundament. Nicolas Scheidtweiler hat einen Lehrauftrag für Medientheorie an der Hochschule Bremerhaven.