Konsistenz und Prägnanz sind die wesentlichen Stichpunkte im „Praxishandbuch Employer Branding. Mit starker Marke zum attraktiven Arbeitgeber werden.“ von Wolf Reiner Kriegler. Damit beschreibt der Autor die Herausforderungen im Employer Branding.

Artikel: Praxishandbuch Employer Branding - Rezension - Rezension im PR-Blog aus Bremen

Eine persönliche Bemerkung vorweg: Das Lesen des umfänglichen Werkes war selbst für mich und meinen Anspruch eine Bereicherung.

Inhalt und Gliederung

Die Gliederung wird der Komplexität des Employer Branding gerecht und ist in sich schlüssig. In acht ausführlichen Kapiteln stellt Wolf Reiner Kriegler die konzeptionelle Abfolge der Entwicklung einer Arbeitgebermarke dar.

Die Einleitung bringt alle Leser – die aus unterschiedlichen Bereichen wie HR, Personalmarketing, Kommunikation, Headhunter etc. kommen – zunächst auf einen Wissensstand. Dabei geht der Autor den Weg vom bekannten zum unbekannten und lässt auch historische Bezüge einfließen.

Den Abschluss bildet das Monitoring und Controlling der verschiedenen Maßnahmen im Employer Branding. Der Autor zeigt dort eine mögliche Jobdescription eines Employer Brand Managers im Unternehmen.

Die einzelnen Kapitel sind unterbrochen von kleinen Praxisbeispielen und Interviews mit Unternehmensverantwortlichen zu den einzelnen Aspekten der Employer Branding-Konzeption.

Strategisches und operatives Wissen

Das Praxishandbuch verknüpft strategisches mit operativem Wissen im Employer Branding-Konzept. Neben den großen Zügen des Projektmanagements, stellt er auch Methoden dar, mit denen sinnvolle Ergebnisse erreicht werden können. Das macht es einfach, dem konzeptionellen Ablauf zu folgen und den Aufwand einzuschätzen. Die Methoden sind zwar nicht neu und kommen aus der Beraterbranche, der Kontextbezug wird jedoch klar herausgearbeitet.

Für jeden Leser, der die Absicht hat ein strategisches Employer Branding-Konzept zu verwirklichen, führt Wolf Reiner Kriegler Argumente ins Feld, um den Vorstand und andere Führungskräfte für das Projekt zu gewinnen. Daneben verdeutlicht er jedoch auch die langfristige Entwicklung einer Arbeitgebermarke. Durch diese realistische Einschätzung schützt er Projektverantwortliche vor überzogenen Erwartungen.

Der Autor verdeutlicht wiederholt, dass es sich um einen Arbeitsmarkt handelt. Für Unternehmen bedeutet das, dass sie dort genauso wie im Absatz agieren müssen, um erfolgreich zu sein. Es gilt besondere Angebote zu schaffen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen.

Das Buch wirkt nicht zuletzt durch die kleinen Spitzen von Wolf Reiner Kriegler souverän. Beispielsweise erlaubt er sich auf Seite 290 einen süffisanten Kommentar zum Marketing-Begriff. Dadurch bekommt das Praxishandbuch einen unterhaltsamen Touch.

Der Ausflug in den Bereich Active Sourcing und Social Media ist ausführlich. Dort fehlt jedoch ein Begriff, den ich unbedingt einführe: Community Management. Dieser Begriff ist jedoch relativ jung und das Fehlen daher zu vernachlässigen.

Ab und an kommt es in den Praxisinterviews zu kleinen Redundanzen, die aber den „Lernerfolg“ erhöhen.

Ein Buch voll Erfahrung im Employer Branding

In diesem Praxishandbuch findet sich sehr viel Erfahrung des Autors wieder. Durch seine langjährige Arbeit ist er in der Lage, das theoretische Gerüst auf verständliche Art zu vermitteln. Das tut Wolf Reiner Kriegler zum einen, indem er die Komplexität der Entwicklung und Etablierung einer Arbeitgebermarke durch einzelne Abschnitte reduziert. Und zum anderen, indem er die wiederholt auftretenden Herausforderungen des Projektmanagements im Unternehmen skizziert.

Da es ganz ohne Kritik für einen Rezensenten nicht geht, gibt es nur einen Wunsch: Für eine zweite Auflage wären farbige Grafiken optimaler.

Das  „Praxishandbuch Employer Branding“ von Wolf Reiner Kriegler erfüllt alle Ansprüche an ein Standard- undNachschlagewerk in diesem Themenbereich.

Es gibt fünf Scheidtweiler PR-Sterne: 5 Sterne Rezension - Scheidtweiler PR Bremen

Über den Autor Wolf Reiner Kriegler:

Wolf Reiner Kriegler gilt als Pionier des Employer Brandings im deutschsprachigen Raum. 1999 begann er sich mit der Thematik zu beschäftigen, 2006 gründete er die Deutsche Employer Branding Akademie (DEBA) in Berlin. Einen besonderen Fokus legt auf die  Entwicklung von national wie global wirksame Arbeitgeberpositionierungen (EVP). Profile im Netz finden Sie u.a. bei Twitter und Xing.

Das „Praxishandbuch Employer Branding. Mit starker Marke zum attraktiven Arbeitgeber werden.“ ist 2012 in der 1. Auflage im Haufe-Lexware Verlag erschienen, hat 439 Seiten und kostet 39,95 EUR.

 

Weitere Rezensionen:

Unvollständig und Praxisfern: Influencer Marketing, Rezension

Unvollständig und Praxisfern: Influencer Marketing, Rezension

PR-Recht zum Nachschlagen und Schmökern, Rezension

PR-Recht zum Nachschlagen und Schmökern, Rezension

Lean Content Marketing gar nicht so lean, Rezension

Lean Content Marketing gar nicht so lean, Rezension

Wie man eine Überschrift ‚macht‘, Rezension

Wie man eine Überschrift 'macht', Rezension

Green Marketing ist eine (auch politische) Strategie

Green Marketing ist eine (auch politische) Strategie

Wissen für alle: SEO mit Google Search Console, Rezension

Wissen für alle: SEO mit Google Search Console, Rezension

Rezension: Online-Marketing mit YouTube – ein Überblick

Rezension: Online-Marketing mit YouTube - ein Überblick

Begeistert in das Abenteuer Youtube, Rezension

Begeistert in das Abenteuer Youtube, Rezension

Praxiswissen E-Commerce: So umfänglich ist ein Online-Shop, Rezension

Praxiswissen E-Commerce: So umfänglich ist ein Online-Shop, Rezension

Immersion und VR endlich wissenschaftlich fundiert erklärt, Rezension

Immersion und VR endlich wissenschaftlich fundiert erklärt, Rezension

Tiefer Einblick, wenig Neues für die Praxis im Gatekeeping, Rezension

Tiefer Einblick, wenig Neues für die Praxis im Gatekeeping, Rezension

An der Oberfläche: Medienrecht in der Praxis für Marketing und PR, Rezension

An der Oberfläche: Medienrecht in der Praxis für Marketing und PR, Rezension

Gebrauchsanweisung nicht nur für Werbeagenturen, Rezension

Gebrauchsanweisung nicht nur für Werbeagenturen, Rezension

Ein Eintopf Social-Media-Content, Rezension

Ein Eintopf Social-Media-Content, Rezension

Der kreative Prozess zum Storytelling mit Bildern, Rezension

Der kreative Prozess zum Storytelling mit Bildern, Rezension

Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing, Rezension

Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing, Rezension

Ein bunter Strauß neuer Öffentlichkeitsarbeit durch Lorenz Steinke, Rezension

Ein bunter Strauß neuer Öffentlichkeitsarbeit durch Lorenz Steinke, Rezension

Einfacher Einstieg bei Google Analytics von Cathrin Tusche, Rezension

Einfacher Einstieg bei Google Analytics von Cathrin Tusche, Rezension

Neuromarketing ist keine Überraschung für die PR, Rezension

Neuromarketing ist keine Überraschung für die PR, Rezension

Die Markenpositionierung als Zentrum der Produkt-PR, Rezension

Die Markenpositionierung als Zentrum der Produkt-PR, Rezension

Rezension: Google Adwords für Anfänger und Experten

Rezension: Google Adwords für Anfänger und Experten

Rezension: Anregung zum Storytelling

Rezension: Anregung zum Storytelling

Rezension: Uneinheitliches Bild – Interviews mit Journalisten

Rezension: Uneinheitliches Bild - Interviews mit Journalisten

Sehr spezifisch: Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools

Sehr spezifisch: Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools

Rezension: Oberflächlicher „Crashkurs PR“ von Kai Oppel

Rezension: Oberflächlicher "Crashkurs PR" von Kai Oppel
Über den Rezensenten Nicolas Scheidtweiler

Aktuelle Informationen über den Autor Nicolas Scheidtweiler erhalten Sie auf seinem Google+-Profil. Er studierte in München und Hagen und arbeitet seitdem in verschiedenen Funktionen und Bereichen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Verknüpfung von praktischen Erfahrungen mit einem Theorie-Fundament. Nicolas Scheidtweiler hat einen Lehrauftrag für Medientheorie an der Hochschule Bremerhaven.