5 Sterne für Corporate Blogs - Meike Leopold - Rezension im PR-Blog aus Bremen

Das Internet basiert im Grunde auf dem Prinzip des Blogs. Seit der Entwicklung zum Web 2.0 hat sich deren Zahl vervielfacht. Unter dem Stichwort User Generated Content beginnen immer mehr Menschen auf diese Weise mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Inzwischen entdecken auch Unternehmen die Chancen, die sich aus diesem Kommunikationskanal ergeben.

Jedoch ist das Feld der Unternehmensblogs noch wenig bearbeitet. Meike Leopold gibt mit ihrem gerade erschienenen Buch „Corporate Blogs. Praxistipps für Strategie, Inhalt und Ziele.“ Leitlinien für Kommunikationsverantwortliche in Unternehmen.

Inhalt in sinnvoller Struktur

Meike Leopold gliedert ihr Buch in sinnvolle Abschnitte. Der Schwerpunkt liegt auf den Kapiteln 2 „Schritt für Schritt zum Corporate Blog“ und 3 „Aufgaben der Blog-Redaktion“. In der Einleitung gibt die Autorin einen historischen Abriss des Bloggens und ordnet es in der Landschaft der Online Kommunikation ein. Die weiteren Kapitel reißen verschiedene Aspekte des Bloggens an, darunter unter anderem  Suchmaschinenoptimierung (SEO), Design und Monitoring. Zu Beginn jeden Kapitels steht eine Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte in stichwortartiger Form. Das erlaubt dem Leser einzelne Kapitel als bekannt zu erkennen und so gegebenenfalls zu überspringen.

Corporate Blogs kommt im schlichten Design daher. Schwarz-weiße Grafiken unterstützen den Text.

Überzeugende statistische Untermalung

Besonders positiv fällt auf, dass die Autorin Studien und andere Belege zur Untermalung ihrer Vorschläge zu Corporate Blogs anführt. Im Gegensatz zu anderen Autoren erhalten die Tipps von Meike Leopold einen noch stärker allgemeingültigen Charakter. Daraus können überzeugte Leser Ideen ziehen, um Einwände der Unternehmensleitung gegen den Blog zu zerstreuen.  Dabei betont sie die regelmäßige Information der Geschäftsleitung in Form eines Reportings, um die Unterstützung der Geschäftsführung zu erhalten und zu fördern.

Diese möglichen Einwände der Geschäftsleitung stellt die Autorin auch heraus. Insbesondere die Herausforderung Dialog wird von Meike Leopold mehrfach genannt. Das kann ich nur unterstreichen. Denn der Blog ist auf Dialog angelegt und erfordert daher Mut seitens des Unternehmens gegebenenfalls Kritik auszuhalten.

Daneben führt Meike Leopold die Komplexität des Aufgabenfeldes an. Zu Recht sagt sie, dass ein Corporate Blog-Verantwortlicher zugleich „Ermöglicher, Chefredakteur und SEO-Experte“ sein sollte. Etwas merkwürdig kommt jedoch der Vorschlag von Meike Leopold daher, dass ein Unternehmen den Blog durch einen Journalisten führen lassen könnte. Das ist ein Punkt, bei dem sich mir als PR-Berater die Nackenhaare sträuben. Denn Journalismus und PR sind zwei Seiten einen Medaille, deren Aufgaben nicht vermengt werden dürfen. Andererseits ist zu begrüßen, dass die Autorin Content Farmen tendenziell ablehnt.

Die Netzwerkarbeit für den Blog wird durch Meike Leopold hervorragend skizziert. Dazu zählt sie neben den sozialen Netzwerken auch die Blogger Relations. Damit erkennt sie frühzeitig den – aus meiner Sicht – Trend des Jahres 2014.

Grundlegende Tipps zum Corporate Blog

Etwas überraschend wäre es, wenn ein Kommunikator im Unternehmen nach dem Lesen des Buches noch nicht von der Sinnhaftigkeit eines Corporate Blogs überzeugt wäre. Meike Leopold stellt in logisch aufeinander folgenden Schritten den Weg zum Unternehmensblog und zur dahinterstehenden Strategie dar. Sie spart nicht mit objektiven Begründungen und nennt verschiedene Handlungsfelder, unter anderem das Employer Branding.

Allerdings wirkt das Buch durch Einschübe und definitionsartige Zitate teilweise akademisch. Daher ist „Corporate Blogs. Praxistipps für Strategie, Inhalt und Ziele.“ ein Grundlagenwerk für insbesondere im Social Web erfahrene Kommunikatoren. Für Einsteiger, die schnelle und übersichtliche Praxistipps erhalten möchten, ist das Buch jedoch punktuell zu detailreich.

Es gibt fünf Scheidtweiler PR-Sterne: Überzeugen für Corporate Blogs - Rezension mit 5 Sternen von Scheidtweiler PR Bremen

Über die Autorin Meike Leopold:

Meike Lepold ist Senior Manager Social Marketing and Engagement bei salesforce.com. Begonnen hat sie ihre Karriere in der PR bei der Agentur Dr. Haffa & Partner nachdem sie zunächst als Journalistin gearbeitet hatte. Meike Leopold ist Betreiberin des Blogs starttalking.de. Der Blog beschäftigt sich mit Kommunikation, (Online)-PR, Social Web und Digitalisierung. Weitere Profile im Netz finden Sie unter anderem bei Twitter und Google+.

„Corporate Blogs. Praxistipps für Strategie, Inhalt und Ziele.“ ist im November 2013 in der 1. Auflage im O’Reilly Verlag erschienen, hat 326 Seiten und kostet 29,90 EUR.

 

Weitere Rezensionen:

Praxiswissen E-Commerce: So umfänglich ist ein Online-Shop, Rezension

Praxiswissen E-Commerce: So umfänglich ist ein Online-Shop, Rezension

Immersion und VR endlich wissenschaftlich fundiert erklärt, Rezension

Immersion und VR endlich wissenschaftlich fundiert erklärt, Rezension

Tiefer Einblick, wenig Neues für die Praxis im Gatekeeping, Rezension

Tiefer Einblick, wenig Neues für die Praxis im Gatekeeping, Rezension

An der Oberfläche: Medienrecht in der Praxis für Marketing und PR, Rezension

An der Oberfläche: Medienrecht in der Praxis für Marketing und PR, Rezension

Gebrauchsanweisung nicht nur für Werbeagenturen, Rezension

Gebrauchsanweisung nicht nur für Werbeagenturen, Rezension

Ein Eintopf Social-Media-Content, Rezension

Ein Eintopf Social-Media-Content, Rezension

Der kreative Prozess zum Storytelling mit Bildern, Rezension

Der kreative Prozess zum Storytelling mit Bildern, Rezension

Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing, Rezension

Kein besonderes Konzept für das Einzelhandel-Marketing, Rezension

Ein bunter Strauß neuer Öffentlichkeitsarbeit durch Lorenz Steinke, Rezension

Ein bunter Strauß neuer Öffentlichkeitsarbeit durch Lorenz Steinke, Rezension

Einfacher Einstieg bei Google Analytics von Cathrin Tusche, Rezension

Einfacher Einstieg bei Google Analytics von Cathrin Tusche, Rezension

Neuromarketing ist keine Überraschung für die PR, Rezension

Neuromarketing ist keine Überraschung für die PR, Rezension

Die Markenpositionierung als Zentrum der Produkt-PR, Rezension

Die Markenpositionierung als Zentrum der Produkt-PR, Rezension

Rezension: Google Adwords für Anfänger und Experten

Rezension: Google Adwords für Anfänger und Experten

Rezension: Anregung zum Storytelling

Rezension: Anregung zum Storytelling

Rezension: Uneinheitliches Bild – Interviews mit Journalisten

Rezension: Uneinheitliches Bild - Interviews mit Journalisten

Sehr spezifisch: Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools

Sehr spezifisch: Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools

Rezension: Oberflächlicher „Crashkurs PR“ von Kai Oppel

Rezension: Oberflächlicher "Crashkurs PR" von Kai Oppel

Dicke Schwarte! – Recht im Social Web von Christian Solmecke.

Dicke Schwarte! - Recht im Social Web von Christian Solmecke.

Schwerpunkt Presse: Kommunizieren in der Krise! – Rezension

Schwerpunkt Presse: Kommunizieren in der Krise! - Rezension

Zukunft der Nachrichtenagenturen: Trends ohne Überraschung

Zukunft der Nachrichtenagenturen: Trends ohne Überraschung

Rezension: Online-Marketing mit YouTube – inhaltsvoll mit Mängeln

Rezension: Online-Marketing mit YouTube - inhaltsvoll mit Mängeln

Überzeugend für Corporate Blogs – Rezension

Überzeugend für Corporate Blogs - Rezension

Ein Standardwerk: Praxishandbuch Employer Branding – Rezension

Ein Standardwerk: Praxishandbuch Employer Branding - Rezension

Jobsuche im Social Web mit viel Aufwand – Rezension

Jobsuche im Social Web mit viel Aufwand – Rezension

Praktischer Ideengeber: Erfolgreiche PR im Social Web, Rezension

Praktischer Ideengeber: Erfolgreiche PR im Social Web, Rezension
Über den Rezensenten Nicolas Scheidtweiler

Aktuelle Informationen über den Autor Nicolas Scheidtweiler erhalten Sie auf seinem Google+-Profil. Er studierte in München und Hagen und arbeitet seitdem in verschiedenen Funktionen und Bereichen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Verknüpfung von praktischen Erfahrungen mit einem Theorie-Fundament. Nicolas Scheidtweiler hat einen Lehrauftrag für Medientheorie an der Hochschule Bremerhaven.